Richtig Lüften leicht gemacht: Die besten Tipps gegen Feuchtigkeit

richtig-lueften-luft-feuchtigkeit-heizen-tipps-gegen-schimmel

richtig lüften tipps gegen schimmel luftfeuchtigkeit raumklima

Richtiges Lüften ist wichtig, denn ein gutes Raumklima kann viel ausmachen. Doch noch viel wichtiger: Wenn Du nicht korrekt lüftest, dann kann Schimmel entstehen und der ist wirklich schädlich. Immer wieder gibt jemand Tipps zum richtigen Lüften, doch welche sind eigentlich sinnvoll, und wann sollte man wie lüften? Tatsächlich gibt es eine DIN-Norm, die das ganz genau festlegt.

Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat herausgefunden, dass ein Raumklima bei Temperaturen zwischen 19 und 22 Grad und eine Luftfeuchtigkeit zwischen 35 und 60 Prozent als angenehmstes Raumklima empfunden werden. Wie das erreicht werden kann, beschreibt das Deutsche Institut für Normung.

Tipps zum richtig Lüften:

Monatsabängig

Laut DIN- Norm 1946-6 gibt es genaueste Vorgaben, wie oft und wie lang man in den Sommer- bzw. Herbstmonaten lüften sollte. Demnach solltest Du ab September kürzer lüften als in den Sommermonaten Juni, Juli und August. Reichen im Herbst viermal täglich zwanzig Minuten, solltest du die Zeit im Sommer auf 30 Minuten erhöhen. Für die ganz kalten Wintermonate kann das Lüften dann auf 5 Minuten reduziert werden. So hat der Schimmel keine Chance.

richtig lueften leicht gemacht tipps gegen schimmel und feuchtigkeit

Richtig Lüften, am besten mit viel Durchzug

Wer gegenüberliegende Fenster öffnet, sorgt für einen Luftstrom. So wird alte Luft schnell gegen frische ausgetauscht und Du musst nicht so lange lüften. Damit dem Schimmel wirklich vorgebeugt wird, solltest Du die Heizung vorab so runter drehen, dass der Heizkörper schon vollständig herunter gekühlt ist.

Extra Norm bei energetischer Sanierung

Wenn energetische Modernisierungsmaßnahmen, wie Dämmungen oder ein Fensteraustausch, durchgeführt wurden, dann muss beim Lüften doppelt Ausdauer bewiesen werden, denn die Luft kann dann nicht mehr durch undichte Stellen entweichen. Theoretisch ist das sogar besser, denn wenn Luft unkontrolliert entweicht, wird unnötig Energie verschwendet und die Gefahr des Schimmels steigt beträchtlich.

Daher ist es auch nicht sinnvoll, die Fenster dauerhaft zu kippen, vor allem im Winter neigen viele dazu, weil das Stoßlüften zu kalt erscheint. Doch durch gekippte Fenster entsteht schneller Schimmel und das Raumklima verbessert sich nicht wirklich. Lieber den Heizkörper runter drehen und einmal für fünf Minuten durchlüften – und zwar mindestens einmal täglich!

Wäsche und Duschen

Wenn Du die Möglichkeit hast, dann versuche am besten Deine Wäsche nicht in der Wohnung zu trocknen, denn die Luftfeuchtigkeit steigt immens an und Schimmel kann schneller entstehen. Falls Du keine andere Möglichkeit hast, dann ist auf jeden Fall häufigeres Lüften nötig.

tipps zum lüften richtig machen gegen schimmel in wohnung feuchtigkeit

Dasselbe gilt auch für heißes Duschen. Beim Lüften nach einer heißen Dusche sollte auf jeden Fall das Fenster, und nicht etwa die geöffnete Badezimmertür genutzt werden, um die feuchte Luft auszutauschen. Denn so würde sich die Feuchtigkeit in der Wohnung verteilen und für Schimmel sorgen.

Tipp: Der Wecker für das richtige Lüften

Es gibt sogenannte Luftqualitätsfühler und Luftfeuchtemesser, auch Hygrometer genannt, die kontinuierlich die Feuchtigkeit und Luftqualität messen und dich ans Lüften erinnern. Denn das vergisst man schnell, weil die Merkmale der Luftfeuchtigkeit oder Luftqualität nur schwer wahrnehmbar sind.

Noch komfortabler geht es dann mit der automatischen Lüftungsanlage: Die beinhaltet einen zeitgesteuerten Lüfter mit integriertem Abluftschacht. Wenn Du es morgens eilig hast, und zum Beispiel keine Zeit fürs Lüften hast, dann kann das eine wirkliche Unterstützung sein. Hier gibt es natürlich zahlreiche unterschiedliche Systeme, empfehlenswert ist eine Lüftungsanlage, bei der Du die Einschaltdauer regeln kannst. So läufst Du nicht Gefahr, zu viel Energie zu verbrauchen.

Pflicht für Mieter?

Vor allem als Mieter solltest Du dir das richtige Lüften zu Herzen nehmen, denn diese sind in der Regel zum regelmäßigen Lüften verpflichtet. Entsteht Schimmel nachweislich aufgrund von schlechten Lüftungsverhältnissen, dann kann der Mieter die Schuld dafür tragen.

Wenn Du allerdings die Tipps und DIN-Normen zum richtig Lüften beherzigst, beugst Du Schimmel effektiv vor und hast ein ausgeglichenes Raumklima. Dann kann Dir auch als Mieter nichts passieren.

 

Empfehlenswerte Beiträge

Leave a Comment

Ich akzeptiere