Der richtige Umgang mit dem Geld will gelernt sein

Da es immer mehr Wünsche und Träume gibt, welche allerdings nur selten mit dem eigenen Budget gedeckt werden können, muss ein besserer Umgang mit dem eigenen Geld erlernt werden. Wie funktioniert nun aber der richtige Umgang und kann es erlernt werden, Ausgaben so zu tilgen, damit am Ende noch Geld für Zusatzwünsche über bleiben?

Ist Geld wirklich nicht so wichtig?

Es gilt der Grundsatz, dass Geld allein nicht glücklich macht. Andererseits stellt sich dabei auch die Frage, ob es einen glücklich macht, jeden Monat vor der gleichen Frage zu stehen, ob etwas gekauft werden kann, oder nicht. Fakt ist, mit Geld kann mehr Lebensqualität erreicht werden.

Stimmt die Einstellung zum Geld?

Geld ist ein Mysterium. Es geht einerseits darum, dass Geld viele negative Faktoren mit sich bringt, aber gleichzeitig immer gejammert wird, wenn zu wenig davon vorhanden ist. Nicht selten wird auch der Begriff Geld mit negativen Eigenschaften wie Habgier, oder Krieg und Steuern verbunden. Es sollte daher im eigenen Interesse sein, sich ruhig mal Zeit für Geld zu nehmen und die persönliche Einstellung zu überdenken. Nachdem darüber nachgedacht wurde, was Geld für einen bedeutet, geht es an die Auswertung. Wenn die negativen Grundvorstellungen überwiegen, sollte ein Umdenken erfolgen.

Ruhig mal positiv in Bezug auf Geld denken

Geld kann viele Möglichkeiten eröffnen. Aus diesem Grund dürfte es den meisten nicht schwer fallen, sich auch an positive Gedanken gegenüber dem Geld zu gewöhnen. Durch mehr finanzielle Mittel, können auch endlich die Träume verwirklicht werden, welche sonst nur Träume geblieben wären. Doch nicht nur für die eigene Lebensqualität kann sich Geld positiv auswirken, sondern auch für Familie und Freunde. Nie mehr sich Gedanken über finanzielle Engpässe machen zu müssen, hat viele Vorteile, zudem steigt die Laune automatisch.

Geld und dessen Umgang kann gelernt werden

Grundsätzlich sollte der erste Gedanke in Richtung Monatsende gehen. Wie können die Einnahmen erhöht werden? Doch längst ist das nicht das Wichtigste, von daher ist dieser Gedanke erst an zweiter Stelle anzusetzen. Zuerst sollte sich Jeder die Frage stellen, wie die Ausgaben gesenkt werden können. Es handelt sich also um eine sogenannte Gelddiät, welche zu mehr finanziellen Reichtum führen kann. Damit werden nur die wirklich wichtigen Lebensmittel eingekauft, welche dafür zuständig sind, um eben trotz Verzicht, immer noch gut leben zu können. Es kann daher schon ausreichen, wenn auf Leckereien oder das Bier am Abend verzichtet wird. Es reicht schon aus, wenn dies Vorhaben einen Monat lang durchgezogen wird.

Es klingt paradox, aber genau das ist der Schlüssel, um schnell und vor allem kreativ Geld einsparen zu können. Selbst machen, ist natürlich besser und günstiger, als mit der Familie in einem Restaurant zum Essen zu gehen. Es ergeben sich dadurch viele neue Möglichkeiten, welche einen positiven Effekt auf das eigene Leben haben können. Zwar können durch das sparen, mehr materielle Dinge gekauft werden, was aber auf Dauer gesehen, nicht glücklich macht.

Sparen macht dafür allerdings glücklich

Es ist auf den ersten Blick ziemlich unwahrscheinlich, dass sparen Spaß machen könnte. Viel lieber möchten Ausgaben getilgt werden, als ständig etwas auf die hohe Kante zu legen. Doch gerade darin liegt der Schlüssel des Glücklichseins. Wenn zugesehen werden kann, wie das Vermögen wächst und auch bereits vorhanden ist, hebt das die Laune.

Es ist daher wichtig, in Zukunft voll und ganz auf Schulden zu verzichten. Schulden sind nämlich ein Garant für weitere Probleme, welche nicht sein müssen, wenn von Anfang an darauf geachtet wird.

 

Empfehlenswerte Beiträge